CPU-Kühler

sofort lieferbar

Finde den richtigen CPU-Kühler

Wann sollte ich einen CPU-Wasserkühler nehmen?

Ein CPU-Wasserkühler ist eine Top-Lösung für leistungsfähige und stark ausgelastete Computer mit Prozessoren wie Intel Core i7, Intel Core i9, AMD Ryzen 7, AMD Ryzen 9 und AMD Threadripper. Du findest sie vor allem in Gaming-Desktops, Workstations für kreative Leute sowie in Spezialanfertigungen, die Overclocker gerne zeigen. Diese Art von CPU-Kühlern ist besonders leistungsstark und leise.

Bevor du aber eine CPU-Wasserkühlung kaufst, solltest du unbedingt prüfen, ob dein PC-Gehäuse Platz für einen Kühler und die nötigen Leitungen bietet. Sieh dir auch an, ob der Wasserblock auf den CPU-Sockel passt.

Bei x-kom findest du genau das, was du brauchst: einlüfterige CPU-Wasserkühler für kompakte PC-Gehäuse und supereffiziente Modelle mit drei Lüftern und einem massiven Kühlkörper.

Wann ist ein CPU-Luftkühler die bessere Wahl?

Einen CPU-Luftkühler installierst du am besten in Gehäusen mit genug Platz, um einen Tower aus Kühlkörper und Lüfter unterzubringen. Solche CPU-Kühler sind zwar günstiger als Wasserkühler, aber du brauchst dafür eine gute Wärmeleitpaste.

Vergewissere dich vor dem Kauf, dass der Kühlblock den RAM-Steckplatz nicht verdecken wird und dass genügend Platz für beide Komponenten, Kühlung und RAM, vorhanden ist. Ein CPU-Luftkühler kann genauso wirksam sein wie eine Wasserkühlung. Wie gut er kühlt, hängt nämlich von seiner Bauweise ab: von der Anzahl der Heatpipes, der Größe des Kühlkörpers, dem Material, aus dem er besteht, sowie von der Größe und Anzahl der Lüfter.

Wie wichtig ist die Menge der CPU-Lüfter?

Die Lüftermenge ist entscheidend für die Effektivität einer CPU-Kühlung. Du findest passive (lüfterlose) CPU-Luftkühler, bei denen die Wärmeabgabe spontan erfolgt. In einem Gaming-PC oder einer Workstation ist es aber besser, eine aktive Kühlung (mit Lüfter) zu installieren. Die Lüfterblätter blasen die warme Luft zwischen den Kühlkörperlamellen raus.

Tower-Luftkühler bestehen entweder aus einem oder zwei Lüftern, die optisch an PC-Gehäuselüfter erinnern. Die Zwei-Lüfter-Systeme kommen im sogenannten Twin-Tower-Design aus zwei miteinander verbundenen Kühlern. Bei Wasserkühlungs-Kits sind die Anzahl und die Größe des Kühlers wichtig. Nimm lieber einen 140-Millimeter-Radiator mit zwei Lüftern als ein 120-Millimeter-Modell mit 3 Lüftern, wenn er in dein Gehäuse passt.

Wie wähle ich einen passenden CPU-Kühler?

Der CPU-Kühler muss zum Sockel des Motherboards (z. B. Socket 1200) und zum Computergehäuse passen. Für schwächere Prozessoren reicht die vom Hersteller mitgelieferte BOX-Kühlung aus. Wenn du aber einen besonders leisen Kühler haben willst, hol dir zum Beispiel SilentiumPC Fera 5. Für stärkere CPUs brauchst du einen besseren Luft- oder Wasserkühler. Gute Optionen sind be quiet! Dark Rock Pro 4 und NZXT Kraken X63.

Brauche ich einen CPU-Kühler überhaupt?

Der CPU-Kühler ist ein Muss. Er leitet die Wärme ab und reduziert die Temperatur. Ohne Kühler gibt die CPU sofort ihren Geist auf. Bei vielen günstigeren CPUs ist im Set gleich ein passender Kühler dabei. Besonders leistungsstarke CPUs brauchen aber ein separates Kühlsystem.

Wie installiere ich einen CPU-Kühler?

Sobald der Prozessor im Sockel der Hauptplatine sitzt, trage auf ihn Wärmeleitpaste auf. Möglicherweise ist sie schon auf der Unterseite des Kühlkörpers aufgetragen. Lege eine geeignete Backplate unterhalb des Sockels und drehe die Schrauben ein. Benutze ein Montagekit für die andere Seite. Installiere erst dann das Kühlsystem auf die CPU.

Wenn du einen Wasserblock einbauen willst, sieht der Vorgang ähnlich aus. Zusätzlich hast du aber noch den Kühlkörper und den Lüfter an einer geeigneten Stelle im Gehäuse zu befestigen.

Bei x-kom findest du tolle CPU-Kühler und Zubehör für die PC-Kühlung. Wenn du einen Laptop hast, gefällt dir vielleicht unser Ratgeber rund um Laptop-Kühler und Tipps wie du die Laptopkühlung verbessern kannst.

* Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten.