Intel Sockel 1700

sofort lieferbar

Worauf achten beim Kauf eines Sockel-1700-Mainboards?

Wofür brauchst du das LGA1700-Mainboard?

Ob günstiger Multimedia-Computer oder megastarker Gaming-PC - mit einem Sockel-1700-Mainboard baust du dir deine Traummaschine. Bevor du dich für ein LGA1700-Motherboard entscheidest, überleg erst, wofür du den PC nutzen willst. Dann ist klar, welche Features du wirklich brauchst und bei welchen du dir das Geld sparen kannst.

Baust du dir einen Office- und Multimedia-PC, dann reicht eine grundlegende Ausstattung mit günstigeren Chipsets. Auch dann, wenn du gelegentlich zockst, wird so ein System ausreichen. Bist du aber Vollblutspieler, lohnt sich der Kauf eines teureren Sockel-1700-Mainboards, damit du wirklich das Beste aus deiner Intel-CPU und der Grafikkarte rausholen kannst.

LGA1700 gibt es für CPUs der folgenden Reihen:

Sehen wir uns die Größen der Motherboards an.

Größen von Sockel-1700-Mainboards

Sockel-1700-Mainboards gibt es in den Standardgrößen ATX, Micro-ATX und Mini-ITX. Suchst du nach einer platzsparenden Lösung, dann gefallen dir sicher Mini-ITX-Boards. Zusammen mit einem kompakten Gehäuse lässt sich damit ein kleiner PC zusammenbauen, der besonders für Büro- und Multimediaaufgaben geeignet wäre. Eine tolle Option, wenn du auf Hardware-Upgrades verzichten kannst.

Gamer und professionelle Content-Ersteller brauchen aber Platz für neue Computer-Komponenten. Dazu zählen große Grafikkarten oder zusätzliche Datenträger. Wenn auch du diese Freiheit brauchst, hol dir besser ein Micro-ATX- oder ein großes ATX-Mainboard mit vielen Anschlussmöglichkeiten. Dazu brauchst du natürlich auch ein entsprechendes PC-Gehäuse.

Welche Unterschiede gibt es in den LGA1700-Chipsätzen?

Bevor du dir ein Sockel-1700-Mainboard und eine CPU zulegst, sieh dir erst an, ob sie miteinander kompatibel sind. Die LGA1700-Mainboard unterstützen Intel-CPUs der zwölften Generation, auch als "Alder Lake S" bekannt. Hier kannst du aus Hauptplatinen mit Z690, B660, H670 und H610 wählen. Jeder dieser Chipsätze unterscheidet sich in Leistung und Ausstattung.

Z690 ist die Oberklasse und daher für leistungsstarke PCs geeignet. Hier erwarten dich schnelle Schnittstellen wie PCIe 5.0, PCIe 4.0, x8 DMI 4.0, die dank vielen Lanes zur Datenübertragung auch komplexe Systeme bestens bedienen. Zudem sind hier bis zu 10-mal USB 3.2 Gen 2x1 und bis zu 4-mal USB 3.2 Gen 2x2 möglich. Der Z690-Chipsatz ist die Top-Wahl für Profis und die einzige Option für LGA1700, wenn du die CPU übertakten willst. H670 ist dem Z690 ähnlich, bietet aber weniger Leistung.

B660 gehört zu den beliebtesten Chipsätzen für Multimedia-PCs. Der Chipsatz ist aber langsamer als Z690. Hier erwarten dich PCIe 5.0, PCIe 4.0, x4 DMI 4.0, weniger Lanes zur Datenübertragung und deutlich weniger USB-Schnittstellen.

Mit Abstand am langsamsten und am schwächsten ausgestattet ist der H610-Chipsatz. Er ist nur für Budget-PCs zu empfehlen.

Achte bei der Auswahl, ob das jeweilige Mainboard DDR4- oder den neuen, aber noch teuren DDR5-Arbeitsspeicher unterstützt. Die Fünferversion ist nur dann zu empfehlen, wenn die Leistung im Vordergrund steht und Geld keine Rolle spielt. Legst du dich auf DDR4- oder DDR5-RAM fest, kannst du nicht mehr zurück. Du müsstest dir wieder ein neues Sockel-1700-Mainboard kaufen.

Sieh dich bei x-kom um und finde das richtige Sockel-1700-Mainboard.