Grafikkarten
Silver Monkey X
Silicon Power
NVIDIA
Superschnell. Supergeil. Superspeicher.
Optimize your Performance.
ZOTAC GeForce RTX

Kategorien in: PC-Komponenten

sofort lieferbar

Starke Komponenten für deinen PC

Finde Computerteile, die deinen Rechner in eine Traummaschine verwandeln.

In unserem Sortiment findest du Komponenten für deinen Traum-PC. Sehen wir uns die Computerteile näher an. Wir erklären, wie sie funktionieren, was sie dir bringen und welche Hardware zusammenpasst.

Prozessoren

Der Prozessor wird auch CPU (Central Processing Unit) genannt und bildet das Herzstück eines Computers. Die CPU übernimmt Rechenoperationen und steuert Teile des Computers. Berechnungen finden im Rechenwerk statt. Das Steuerwerk eines Prozessors ist hingegen für das Zusammenspiel der einzelnen CPU-Komponenten verantwortlich. Es verarbeitet auch Informationen vom Arbeitsspeicher und anderen Geräten. Die Datenübertragung zwischen den verschiedenen Computerteilen verläuft über das Bus-System.

Wenn du einen Prozessor auswählst, achte auf Leistung. Die Performance sollte deinen Bedürfnissen angepasst sein. Baust du dir einen Bürocomputer zusammen, reicht wahrscheinlich eine langsamere CPU. Hier lohnt sich der Kauf eines Modells mit integrierter Grafikeinheit (GPU). In dem Fall brauchst du keine gesonderte Grafikkarte. Willst du aber die neuesten Games spielen oder 4K-Videos bearbeiten, brauchst du einen leistungsstarken Mehrkernprozessor und eine separate Grafikkarte.

In der Regel entscheidest du dich entweder für eine AMD- oder eine Intel-CPU. Beide Hersteller bieten Einsteiger-, Mittelklasse- und High-End-Modelle an. Auswahl-Tipps findest du im Artikel Was für einen Prozessor brauche ich?. Wenn du dich für einen Prozessor entschieden hast, brauchst du ein passendes Mainboard.

Mainboards

Das Mainboard ist das Gehirn deines Computers, wo alle Informationen zusammenlaufen. Die Komponente wird auch Motherboard oder Hauptplatine genannt. Darauf findest du den Prozessorsockel, Steckplätze für den Arbeitsspeicher, diverse Schnittstellen und den BIOS/UEFI-Chip. So wie bei dem Prozessor, solltest du hier auf den Einsatzzweck achten.

Einfachere Modelle eignen sich für Office-PCs und kommen mit einer stark begrenzten Anzahl an Steckplätzen und Erweiterungsmöglichkeiten. Wenn du Technikenthusiast oder Gamer bist, hol dir ein High-End-Modell, denn dann bist du auf der sicheren Seite. Diese Modelle kommen mit mehr Performance-Möglichkeiten und einer großzügigen Ausstattung. Dazu zählen viele Anschlüsse wie SATA-, USB-, PCIe- und RAM-Slots. Damit bekommst du gute Erweiterungsoptionen, wenn du mal aufrüsten willst.

Das Motherboard basiert auf einem Chipsatz, der entweder für AMD- oder für Intel-Prozessoren gedacht ist. Für welchen Prozessor du dich zuvor entschieden hast, wird deine Auswahl begrenzen. Der CPU-Sockeltyp wird deine Auswahloptionen zusätzlich begrenzen, denn er muss zum ausgewählten Prozessor passen. Vor dem Kauf solltest du unbedingt prüfen, ob das Modell deine CPU unterstützt. Welche Hardware passt zusammen? Tipps dazu gibt es hier: Wie wähle ich ein Motherboard?

RAM-Arbeitsspeicher

Auf der Hauptplatine steckst du den Arbeitsspeicher ein. Er ist das Kurzgedächtnis deines Computers und fungiert als schneller Zwischenspeicher. Dank dieser Komponente muss die CPU Daten nicht mehr direkt von einer Festplatte abrufen. Die langen Zugriffszeiten einer Festplatte beeinträchtigen die Performance. Stattessen landen Daten und Befehle im RAM mit schnellen Zugriffszeiten und die CPU greift darauf zu, um Programme auszuführen.

Ähnlich wie bei vielen anderen Computerteilen, gibt es beim Arbeitsspeicher Leistungsunterschiede. So wie beim Prozessor, gibt es auch hier Modelle für den alltäglichen Bedarf und solche, die sich an Technikenthusiasten und Gamer richten. Wenn das Mainboard Dual-Channel-Architektur bietet, bringt ein Set aus zwei RAM-Modulen mit Dual-Channel-Unterstützung einen deutlichen Leistungsschub. Ein weiterer Performancefaktor sind die Taktrate und Latenz. Höhere Taktraten und eine geringere Latenz stehen für mehr Leistung.

Grafikkarten

Die Grafikkarte ist für die visuelle Ausgabe verantwortlich. Wenn du ein Programm ausführst, berechnet der Prozessor die Daten und schickt sie an die Grafikkarte weiter. Sie wandelt diese Informationen um und du siehst diese Daten dann als Bild auf dem Monitor. Die Grafikkarte steckst du in einen PCIe-Slot auf der Hauptplatine.

Einsteiger-Grafikkarten kommen mit relativ geringem Stromverbrauch und entsprechend geringer Leistung. Sie eignen sich für den Büroeinsatz, für Gelegenheitsspiele und für einfache Multimediaaufgaben. Wenn du öfter am PC spielt, brauchst du eine leistungsfähigere Komponente. Nur mit einer Mittel- oder besser Oberklasse-Grafikkarte schaffst du dir ein flüssiges Spielerlebnis. Du schürfst Bitcoins oder andere Kryptowährungen? Auch dann ist eine stärkere Grafikkarte die beste Wahl.

Grafikkarten kommen generell mit Grafikchips von AMD oder Nvidia. Diese Chips werden dann von verschiedenen Herstellern in der Karte verbaut. Sie bilden das Herzstück und definieren die Leistung maßgeblich. Tipps zur Auswahl gibt es hier: Welche Grafikkarte soll ich wählen?

Festplatten & SSD-Speicher

Die Festplatte wird auch HDD (Hard Disk Drive) genannt. Auf dieser Komponente speicherst du all deine Daten. Das Betriebssystem, deine Fotos und Videos sowie die installierten Programme befinden sich auf diesem Speicher. Achte beim Kauf auf die Speicherkapazität. Davon hängt ab, wie viele Daten du speichern kannst. Der Wert wird mit Terabyte (TB) ausgedrückt.

Auch die HDD ist ein Computerteil, von dem die Gesamtleistung abhängt. Die meisten Modelle kommen mit Rotationsgeschwindigkeiten zwischen 5.400 und 7.200 Umdrehungen pro Minute. Festplatten sind langsamer als SSD-Speicher.

Die Abkürzung SSD steht für Solid-State-Drive. Im Gegensatz zu den Festplatten, haben SSD-Speicher keine beweglichen Teile und sind unempfindlich gegen Stöße. Sie sind auch deutlich leichter, kleiner, schneller und arbeiten geräuschlos. Wenn du dein Betriebssystem von der Festplatte auf eine SSD überträgst, wirst du einen deutlichen Leistungsschub erkennen.

Soundkarten

Die Soundkarte verarbeitet analoge sowie digitale Audiosignale und ist für das verantwortlich, was du aus dem Lautsprecher hörst. Externe Soundkarten benutzt du über einen USB-Anschluss. Du kannst sie leicht mitnehmen und sogar am Notebook anschließen. Eine interne Soundkarte schließt du über einen PCI- oder PCIe-Steckplatz am Motherboard an.

Mit den meisten Motherboards kommen integrierte Audiochips. Jene PC-Nutzer, die besten Soundgenuss erwarten, werden aber eine deutlich bessere Audioqualität erwarten. Hier kommen Soundkarten ins Spiel. Du wählst eine Audiokarte, wenn du Musik liebst und ein außergewöhnliches Tonerlebnis erwartest. Bekannte Marken in dem Bereich sind Sennheiser, Asus und Creative.

Laufwerke

Mit einem optischen Laufwerk kannst du Daten auf CD, DVD oder Blu-ray lesen und speichern. Die Datenauslesung und -Speicherung erfolgt mithilfe eines Lasers. Du kannst dich für interne oder externe Laufwerke entscheiden. Ein internes Laufwerk bringst du im PC-Gehäuse an und schließt es dann via SATA ans Motherboard an. Das externe Laufwerk kannst du überall mitnehmen und via USB an den Computer anschließen. Daher eignet es sich besonders für den Einsatz mit einem Notebook.

PC-Kühlung

Eine gute PC-Kühlung ist essenziell für die Gesundheit und Performance von Computerkomponenten. Leistungsstarke PCs von Gamern und Videomachern produzieren viel Wärme. Daher brauchen besonders solche PCs wirkungsvolle Kühlungsmaßnahmen. Diese lassen sich in Luft- und Wasserkühler unterteilen. Achte bei der Auswahl auf die Größe und Leistung der Lüfter.

Du wirst bei uns verschiedene Kühlungssysteme entdecken. Einige sind für Computerteile gedacht, die besonders viel Wärme produzieren wie Prozessor und Grafikkarte. Andere Lüfter sind fürs Gehäuse. Damit erzeugst du eine optimale Luftzirkulation. Als Gamer und Technikfan, der optische Feinheiten schätzt, wirst du dich sicher über Kühler mit Beleuchtung freuen.

Netzteile

Das Computernetzteil oder PSU zählt du den wichtigsten Komponenten. Die PSU versorgt andere Computerteile mit Strom und schützt sie gegen Gefahren, die im Stromnetz lauern. Netzteile kommen in unterschiedlichen Leistungsvarianten und Größen. Die Leistung wird im Watt ausgedrückt. Für wie viel Watt du dich entscheidest, hängt von dem gesamten Leistungsbedarf der verbauten Komponenten ab.

Netzteile kommen in unterschiedlichen Größen. Die Größe hängt von der Art des PC-Gehäuses ab. ATX-Netzteile kommen in Tower-Gehäusen zum Einsatz. SFX-PSUs sind für kompaktere Geräte gedacht. TFX-Netzteile werden hingegen in besonders kleinen, flachen Rechnern verbaut.

PC-Gehäuse

Das PC-Gehäuse nimmt Computerkomponenten in sich auf. Es bietet Schutz gegen äußere Einflüsse wie Schmutz oder Wasser. Außerdem schirmt es die Komponenten zum Schutz der Umgebung ab und ermöglicht eine angemessene Kühlung der PC-Bauteile. Gaming-Gehäuse sind speziell für leistungsstarke Systeme konzipiert. Sie sehen nicht nur ausgefallen aus, sondern bieten meist erweiterte Kühlungsoptionen wie zusätzliche Lüfterhalterungen und bereits eingebaute Lüfter mit RGB-Beleuchtung. Tipps zur Auswahl findest du hier: Wie du das richtige Computergehäuse auswählst.

PC-Gehäuse sind in unterschiedlichen Größen verfügbar. Meist handelt es sich um Mini-, Midi- und Big-Tower für Hauptplatinen im ATX-, Micro-ATX- und Mini-ITX-Standard.

Tuning

Verwandle deinen PC in ein Kunstwerk! Wenn du Case-Modding liebst, wirst du mit unseren Tuning-Komponenten viel Freude haben. Individualisiere deinen Computer mit effektvoller LED-Beleuchtung und umfassenden Steuerungsmöglichkeiten. Gestalte den Innenraum wie du willst und nutze cleveres Kabelmanagement um das zu verbergen, was dich stört.

Welche Teile brauche ich für einen Gamer-PC?

Für einen Gamer-PC brauchst du leistungsstarke Varianten der obengenannten Computerteile. Du benötigst einen schnellen Mehrkernprozessor von AMD oder Intel. Wenn du eine CPU ausgewählt hast, nimm dir Zeit um ein passendes Motherboard zu finden. Für einen Spiele-PC solltest du ein Modell aus dem Gaming-Bereich nehmen. Hol dir mindestens 16 GB Arbeitsspeicher und eine Mittel- oder Oberklasse-Grafikkarte. Du brauchst auch einen Speicher. Für beste Performance wähle eine SSD anstatt einer HDD. Du brauchst ein leistungsstarkes Netzteil und natürlich ein gutaussehendes Gaming-Gehäuse.

* Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten.