Go to top

Welche Grafikkarte soll gewählt werden? Welche ist die beste Karte?

02.10.2020 09:51 | Tipps

Die Wahl einer Grafikkarte ist ein Thema, das nicht nur Spielern den Schlaf raubt. Man kann nur noch an folgendes denken: Spielegrafik oder doch lieber eine professionelle Karte? NVIDIA-Chip oder AMD? Wieviel VRAM? Standard-Takt oder OC übertaktet? Mit oder ohne Beleuchtung? Wenn Dich diese Themen auch beschäftigen – lies unseren Leitfaden.

Zu Beginn möchten wir darauf hinweisen, dass sich unser Leitfaden vorrangig an Personen richtet, die noch keine Spezialisten im Bereich der Grafikkarten sind. Wir wissen, wie schwierig es sein kann, sich für eine VGA-Karte zu entscheiden, wenn man die Vielfalt der Modelle, die Anzahl der Videospeicher oder die von den Herstellern angebotenen Spieltechnologien in Betracht zieht. Wir werden daher verursachen, in das Thema Grafikkarten einzuführen und weitere Details und Aspekte bei der Auswahl dieser wichtigen PC-Komponente erläutern. Wir wünschen eine angenehme Lektüre :)

GeForce- oder Radeon-Grafikkarte?

Wie sich herausstellt, wird die Wahl eines Grafikkartenherstellers in erster Linie durch die Tatsache bestimmt, genau das Modell anzubieten, das den Erwartungen des Benutzers am besten entspricht, wie zum Beispiel:

  • Angemessene Leistung (zufriedenstellende Ergebnisse bei den Benchmarks).
  • Stabilität und Betriebsgeräusch (es ist ruhig, nicht überhitzt),
  • Zuverlässigkeit (andere Käufer melden keine Fehler).
  • Kompatibilität mit neuen Technologien, wie z.B. VR (bei VR Ready-Karten).

Der Preis ist dabei noch kein Kriterium, denn wer High-End-Spiele, 4K-Auflösung oder Unterstützung für detaillierte Grafikprogramme sucht, wird damit rechnen, mehr Geld auszugeben.

Der Kauf dieser oder jener Grafikkarte wird auch durch die Technologie der Bildsynchronisation im Monitor beeinflusst. Wenn das Panel die FreeSync-Technologie unterstützt, war es vor einiger Zeit notwendig, eine AMD Radeon-Karte zu wählen. Mittlerweile unterstützen jedoch auch NVIDIA GTX 10XX und neuere Versionen diese Lösung von AMD, obwohl es sich lohnt, sicherzustellen, dass Ihr FreeSync-Monitormodell auch wirklich zertifiziert wurde und für die Zusammenarbeit mit NVIDIA Karten bereit ist. Die ausschließlich für NVIDIA-Chipsätze bestimmte Lösung ist die G-Sync-Technologie.

Erwähnenswert ist nebenher auch die Frage der Kompatibilität mit anderen Computerkomponenten. Nun, es gibt keine Kontraindikationen für die Kombination von Intel- und AMD-Komponenten in einem Set. Die Komponenten beider Hersteller werden ihre Leistung weder blockieren oder gar einschränken. Man muss sich also nicht auf eine Lösung eines Herstellers beschränken.

Grafikkarten für Spieler vs. Profi-Hände

Diese beiden Familien von Grafikkarten sind durch eine klare Trennlinie getrennt, was wissenswert ist, um spätere Enttäuschungen zu vermeiden. Die VGA-Chipsätze sind in Segmente unterteilt: Büro, Gaming und Professional.

Office-Grafikkarten

Mit dem obigen Begriff meinen wir Grafikkarten für anspruchslose Spiele, einfache Unterstützung für Adobe Photoshop und geeignet zum Abspielen hochauflösender Filme. Im Gegensatz zu im Chipsatz des Prozessor integrierter Grafik verfügen dedizierte Karten über einen eigenen Speicher - den Videospeicher, auch bekannt als VRAM. Die Ausstattung hängt von der Spezifikation eines bestimmten Modells ab. In der Zwischenzeit wird Systemspeicher für "integra" zugewiesen.

Für Büro- und Heimanwendungen reichen NVIDIA GeForce GT-Grafikkarten und ausgewählte weniger fortschrittliche NVIDIA GeForce GTX-Modelle sowie AMD Radeon 5xx-Karten der Serie 5xx aus.

Spiele-Grafikkarten

Der Name dieses VGA-Segments mag ein wenig irreführend sein, denn es ist erwähnenswert, dass Spiele-Grafikkarten nicht nur für Spiele geeignet sind. Dank ihrer hohen Rechenleistung können sie auch Grafik-Rendering, 4K-Grafik, VR-Projektion und semiprofessionelles Design und CAD verarbeiten.

In Spielen endet die Rolle der VGA jedoch nicht mit der Bereitstellung spezifischer Grafikeinstellungen oder der Beibehaltung einer bestimmten fps-Obergrenze. Mit einer Gaming-Grafikkarte können Sie Spiele online streamen, ohne die Leistung für den Betrieb des Spiels zu verlieren, sowie elegant und schnell bei hohen Detaileinstellungen auf einem Monitor mit hoher Bildschirmauflösung spielen.

Wenn Sie eine höhere GPU-Startleistung wünschen, investieren Sie in eine Grafikkarte, die als OC - Factory Overclocked - bezeichnet wird. Hierbei wird bereits vom Hersteller ein Optimum an Leistung aus den Einstellungen direkt im Chipsatz aus der Karte herausgekitzelt.

Für diese Anwendungen empfehlen wir die Grafikkarten NVIDIA GeForce RTX, fortschrittlichere NVIDIA GeForce GTX und AMD Radeon RX 5xxx Series.

Professionelle Grafikkarten

Professionelle Grafikkarten unterscheiden sich von anderen Modellen nicht einmal durch ihr Design, sondern durch die Besonderheiten ihrer Arbeit. Interessanterweise sind sie trotz ihrer enormen Rechenleistung keine perfekte Wahl für Spiele. Sie sind brillant im Umgang mit spezifischen und komplizierten ingenieurtechnischen, geologischen, architektonischen usw. Berechnungen. Sie werden von Anwendern geschätzt, die sich mit fortschrittlichen dreidimensionalen Grafiken, professioneller Verarbeitung von Fotos und Videomaterialien in 4K-Auflösung befassen.

Grafikkarten für den professionellen Einsatz: NVIDIA Quadro und AMD Radeon Pro.

Wie viel VRAM brauchst man?

VRAM-Speicher ist eine andere Art von Video-RAM, das ist der Ort, an dem die GPU alle Berechnungen durchführt. Die Wahl der Menge des VRAM wird beeinflusst:

  • Die Auflösung, in der du spielen oder arbeiten möchtest - ein Minimum von 4 GB VRAM ist ein sicherer Wert für beispielsweise die gebräuchliche Full HD-Auflösung. Eine höhere Auflösung (WQHD) erfordert 6 GB VRAM und 8 oder vorzugsweise 11 GB Videospeicher, um 4K-Einstellungen zu verwenden.
  • Detaileinstellungen und zusätzliche Effekte wie die vertikale Synchronisation. Wenn hohe Detailstufen wiedergegeben werden sollen, sollte eine Karte mit mindestens 6 GB VRAM und für bei Gamern beliebte extreme Einstellungen sollte in ein Modell mit mindestens 8 Gigabyte investiert werden.
  • Bildschirmformat. Auch wenn es vielleicht irrelevant erscheint, reichen 4 GB VRAM für ein 16:9-Panel aus, während für eine 21:9-Anzeige am besten eine Karte mit 6 GB Videospeicher installiert werden sollte.
  • Spieletauglichkeit. E-Sport-Spiele, d.h. CS:GO, LoL oder DOTA, sind nicht besonders anspruchsvoll und 4 GB VRAM reichen für diese Games aus. Andererseits haben Titel aus dem AAA-Segment, wie The Witcher, Battlefield oder Watch Dogs meist sehr großen VRAM-Speicherhunger, so dass es gut ist, eine Grafikkarte mit mindestens 6 GB Speicher zu kaufen, ein Modell mit 8 GB VRAM oder mehr bietet zweifellos einen noch sichereren Puffer.

Leistung von Grafikkarten in Spielen

Die meisten Spieler schauen darauf, wie viele fps ( Frames-per-Second – Bilder pro Sekunde) in Spielen ein bestimmtes Modell einer Grafikkarte liefern kann. Speziell für diesen Anlass haben wir Tests mit mehreren beliebten Spielen durchgeführt. Es gilt dabei daran zu denken, dass die Grafikkarte selbst keine Wunder vollbringen wird, da die endgültige Anzahl der Bilder pro Sekunde von der gesamten PC- oder Notebook-Konfiguration beeinflusst wird. Behalte dies immer im Hinterkopf.

Größe, Aussehen, Arbeitskultur und Technologie

Es ist äußerst wichtig, die Größe der Grafikkarte an das Desktop-Gehäuse anzupassen. Insbesondere im Fall von microATX- und iTX-Gehäusen, bei denen der freie Platz sehr begrenzt ist und es keine Möglichkeit gibt, eine Komponente in voller Größe zu installieren. Speziell für solche Fälle haben die Hersteller von Grafikkarten Miniatur-VGA-Versionen entwickelt.

Das scheinbar unbedeutende Design der Grafikkarte spielt eine wichtige Rolle bei der Konfiguration eines Computer-Systems, das beispielsweise in einem Gehäuse mit ransparenter Seitenwand eingebaut wird. Wenn die Komponenten auch optisch aufeinander abgestimmt sein sollen, eine LED-Hintergrundbeleuchtung, interessante Dekorationen und eine zum Beispiel eine stilvolle Rückwand haben, kann auch dafür aus einer breiten Palette von Produkten wählen. Darüber hinaus können Grafikkarten mit anderen Geräten durch eine individuelle LED-Beleuchtung kombiniert werden. Sie können also eine Lichtfarbe oder ein Thema wählen:

  • Komponenten (nicht nur für VGA, sondern auch für die Hauptplatine oder LEDs im Gehäuse)
  • Zubehör (Tastatur, Maus, ausgewählte Monitore).

Die Konfiguration und Ansteuerung erfolgt in einem dedizierten Panel, gesteuert von der Ebene der Computerschnittstelle und immer öfter auch über mobile Apps. Der Name des Panels hängt meistens vom Hersteller der Grafikkarte ab.

Unter Arbeitskultur verstehen wir zum Beispiel den Lautstärkepegel der Grafikkarte. Natürlich nicht die gesamte Karte, sondern die Ventilatoren, die sich im oberen Teil der Komponente drehen. Ein leises und dennoch sehr effektives Kühlsystem ist das sogenannte semi-passive System. Bei geringer Belastung (zu Beginn der Arbeit und in der Frühphase des Spiels) stehen die Ventilatoren oder „Fans“ still und die Wärmeabgabe erfolgt spontan über den Kühlkörper. Interessanterweise können VGA-Karten mit massiven Kühlkörpern lange Zeit laufen, ohne dass die aktive Ventilator-Kühlung aktiviert wird.

Erst wenn die Temperatur im Inneren des Systems einen bestimmten Wert überschreitet, beginnen die Lüfter, Luft in die Kühlkörperrippen zu pumpen. Die Bedienfelder der Grafikkarte ermöglichen es, die Geschwindigkeit der Lüfterdrehung je nach den Vorlieben des Benutzers zu ändern. Die Lautstärke ist in erster Linie während der Arbeit wichtig, denn bei Spielen hört man den Ton separat meist noch über Kopfhörer oder Lautsprecher.

Unterstützung für VR-Technologie

Beim Bau eines PC-Systems, das VR-Gameplay beherrscht, liegt das Hauptaugenmerk auf der Grafikkarte. Es ist die Rechenpower, die die Geschmeidigkeit der Projektion und damit den Entertainment-Komfort der Unterhaltung in der virtuellen Realität bestimmt. Um ein Bild mit der höchstmöglichen Auflösung zu erzeugen, frei von Artefakten, Geisterbildern oder Verzögerungen, setzt man immer auf die stärksten Modelle. Die GeForce RTX 2060 Super, GeForce RTX 2070, GeForce RTX 2080 und Radeon RX 5700sind im moment die Modelle in der Welt der Grafikchipis mit der meisten „Power“ für alle Anwendungen im Bereich „Virtual Reality“.

Für den Einsatz benötigt man darüber hinuas auch die entsprechenden Anschlüsse zur Unterstützung von VR-Displays, aber zu Anschlüssen der Grafikkarte haben wir mehr Informationen weiter unten im Leitfaden zusammengestellt.

Anzahl und Größe der Ventilatoren

Neben den Betriebsparametern unterscheiden sich die Grafikkarten auch in der Anzahl der Lüfter. Referenz- und Miniaturmodelle haben in der Regel jeweils einen Ventilator. In nicht referentiellen Versionen finden Sie unter Umständen mehrere verbaute Ventilatoren - zwei bis drei, wobei hier der Durchmesser wichtiger ist als die reine Anzahl der Lüfter. Drei 50 mm-Lüfter sind aus der Leistungsperspektive nicht unbedingt mehr als zwei 100 mm-Lüfter. Die Anzahl der Lüfterblätter hingegen übersetzt sich in der Regel in das Volumen des Kühlsystems - je mehr Lüfterblätter, desto leiser.

Wenn man an Übertaktung denkt (Übertaktung von VGA-Grafikchips), sind Informationen über die Drehrichtung des Lüfters wichtig (der höhere Wirkungsgrad ist durch die entgegengesetzte Drehrichtung des mittleren Moduls gegeben). Ausserdem muss auf die Größe des Kühlkörpers und seine Konstruktion geachtet werden. „Gebrochene“ Kühl-Rippen vergrößern die Oberfläche des Kühlkörpers und damit die Kühleffizienz. Der nächste Schritt sind die sogenannten „Heatpipes“. Am besten ist es, wenn sie aus mehreren Schichten zusammengesetzt. Je mehr Heatpipes von einem Kühlkörper durchtrennt werden, desto besser - da die Wärme schneller aus dem Inneren der Karte abgeführt wird. Die Möglichkeit der Übertaktung der Karte wird auch vom mehrphasigen Stromversorgungsabschnitts beeinflusst, der die Stabilität des Betriebs unter hoher Last durch bessere Aussteuerung erhöht.

Die Effizienz der Kühlung wird auch durch das Versenken von VRAM und GPU in einer Kupferplatte beeinträchtigt. Eine Metallrückwand trägt dabei zur effizienten Wärmeableitung bei, ausserdem wird die gesamte Struktur versteift und gleichzeitig eine Verformung der großen und schweren Struktur verhindert.

Für Anfänger mag die Übertaktung wie eine extrem schwierige Aufgabe erscheinen. Dies kann der Fall sein, wenn Du dich entscheidest, die Taktfrequenz selbst zu ändern. Unter anderem musst Du wissen, um wie viele Punkte die Megahertz-Zahl für die GPU und das VRAM sicher steigerbar ist. Glücklicherweise haben die VGA-Hersteller dafür sogenannte Chipmodi definiert. So können Änderungen in dedizierten Schnittstellen vorgenommen werden, z.B. durch Auswahl der Modi Eco, Gaming oder Overclocking. Ein Klick genügt, um die Taktung zu erhöhen. So kann sicher übertaktet werden.

Es gibt auch Grafikkarten, die bereits werkkseitig übertaktet werden. Sie erkennen sie am „OC“-Zeichen in der Produktbezeichnung. Sie unterscheiden sich von den Standardmodellen in der Grundtaktfrequenz. Die Indikatoren sind bereits „out-of-the-Box“ (zu Beginn) höher getaktet und können sie immer noch weiter über das Bedienpanel übertaktet werden.

Anschlüsse für Grafikkarten

Achte auf die Anzahl und Art der Anschlüsse, wenn Du mehr als einen Monitor anschliessen möchtest oder eine VR-Brille hinzufügen willst.

  • der HDMI/Mini-HDMI-Anschluss ermöglicht es, hochauflösende Videos an moderne Panels zu senden, die auch VR-Displays unterstützen.
  • der DisplayPort/mini DisplayPort ist mit NVIDIA G-Sync- und AMD FreeSync-Technologien kompatibel.
  • DVI und VGA sind Anschlüsse, an die Sie Bildschirme der älteren Generation anschließen können.

Stelle bitte außerdem sicher, dass Dein PC-Netzteil über die für den Anschluss der Grafikkarte erforderlichen Strom- und PCIe-Stromstecker verfügt.

Technologie zur Bildsynchronisierung

Die GPU erzeugt während des Spiels eine bestimmte Anzahl von Bildern pro Sekunde (fps). Die Bildwiederholrate des Monitors kann jedoch völlig unterschiedlich sein, so dass in dynamischen Szenen das Bild gerissen werden kann (screen tearing). Um dies zu verhindern, haben sowohl NVIDIA als auch AMD Technologien zur Bildsynchronisierung entwickelt. Sie sind so konzipiert, dass sie die Anzahl der Bilder pro Sekunde an die Bildwiederholrate des Bildschirms anpassen und so eine reibungslose Projektion gewährleisten.

SLI und CrossFire, oder Kartenüberbrückung

Für die anspruchsvollsten Anwender, die von extrem effizienten Systemen träumen, haben die Hersteller von Grafikkarten die Möglichkeit eingeführt, diese in einem Superchip zu kombinieren (sog. Multi-GPU). Die NVIDIA-Technologie dazu „SLI“ genannt, während AMD seine Lösung „Crossfire“ genannt hat.

Das Ergebnis der Kombination von mehreren Grafikkarten ist eine Erhöhung der Rechenleistung, dabei wird kein VRAM hinzugefügt. Es lohnt sich, daran zu denken. Mittlerweile gibt es jedoch eine Abkehr von der VGA-Überbrückung, da die Leistungsfähigkeit der heutigen Spitzengrafikkarten, insbesondere der Grafikkarten im obersten Segment, den Erwartungen der Benutzer entspricht. Multi-GPU-Chips werden eigentlich nur im Bereich des Crypto-Minings verwendet.

Garantie des Herstellers

Der letzte, aber wichtige Aspekt bei der Wahl einer Grafikkarte ist die Garantie. Wenn Dein Computer Dein Arbeitswerkzeug ist sollte darauf geachtet werden, dass immer ausreichend Garantieschutz besteht.

* Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten.