Go to top

Wie wähle ich ein Motherboard für einen Computer aus

01.10.2020 11:04 | Tipps

Was ist der Unterschied? Wie sich herausstellt - nicht so klein. Verschiedene Chipsätze, Sockel, Formate und Anschlüsse machen die Auswahl nicht so offensichtlich und es gibt mehr Aspekte, auf die man achten muss, als es zunächst vielleicht gewesen wäre. Dies ist jedoch keine schwarze Magie - Sie werden alles in unserem Leitfaden lernen.

Arten von Motherboards

Was für eine schöne Welt wäre es, wenn alle Computerkomponenten miteinander kompatibel wären. Leider ist es nicht so einfach und bei der Auswahl der nächsten Komponenten sollten Sie darauf achten, ob sie miteinander kompatibel sind. Dies ist nicht anders bei Motherboards, die sich nicht nur in der Größe, sondern auch im Prozessorsockel und im Chipsatz unterscheiden. Im Folgenden werden einige wichtige Bedeutungen dekodiert, deren Verständnis es einfacher macht, die beste Disc für Ihr Set zu finden.

Motherboard-Formate

Es gibt verschiedene Typen, und die Auswahl des richtigen ist wichtig, da nicht jedes Motherboard für alle Fälle geeignet ist. Die in PCs verwendeten Hauptformate sind:

Extended ATX (E-ATX) - Dies sind die größten Motherboards mit Abmessungen von 305 x 330 mm.

ATX – ist die Standardgröße, die Abmessungen dieser Platten betragen 305 x 244 mm.

MicroATX (mATX, uATX, µATX) – Es ist etwas reduziert ATX, Abmessungen sind 244 x 244 mm

MiniITX (mITX) – ist das kleinste Plattenformat mit Abmessungen von 170 x 170 mm

Es ist jedoch zu beachten, dass dies maximale Abmessungen und keine starren Werte sind.

Motherboard und Prozessor

Bei der Auswahl eines Motherboards müssen Sie berücksichtigen, dass nicht jeder Prozessor dazu passt. Dies liegt am Prozessorsockel (auch als Socket bezeichnet). Socket ist ein Ort auf einem MOBO (Motherboard), an dem der Prozessor installiert ist. Die folgende Liste zeigt die beliebtesten Sockets und die Prozessoren, die Sie in sie stecken werden:

LGA 1200 - Intel-Prozessoren der 10. Generation (Core i3, i5, i7, i9)

LGA 1151 - Intel Prozessoren der 6., 7. Generation auf 1 ** und 2 ** Chipsätzen und der 8. und 9. Generation für 3 ** Chipsätze (Celeron, Pentium und Core i3, i5, i7, i9)

LGA 2066 - Prozessoren der Intel Core X-Serie der 7. Generation

AM4 - Prozessoren der 1. und 2. Generation von AMD Ryzen und Prozessoren der 7. Generation von AMD Athlon

TR4 - AMD Ryzen Threadripper-Prozessoren

Natürlich sind dies nicht alle Steckdosen - wir haben nur die neuesten und beliebtesten vorgestellt.

Chipsätze

Neben dem Prozessorsockel ist es auch sehr wichtig, den richtigen Motherboard-Chipsatz auszuwählen. Dies wirkt sich auf die direkte Möglichkeit aus, den Prozessor, den Speicher oder die Festplatten in einem RAID-System zu übertakten. Insbesondere bei Designs mit Intel-Chipsätzen unterscheiden wir diejenigen, bei denen die Prozessoren übertaktet werden können, und diejenigen, bei denen OC völlig unmöglich ist. Für Prozessoren der Marke AMD ist der A320 der einzige nicht übertaktbare Chipsatz.

Chipset Intel

Bei Motherboards für Intel-Prozessoren gibt es verschiedene Arten von Chipsätzen:

  • X - Dies sind die fortschrittlichsten Systeme für Profis und die größten Enthusiasten von Geräten. Entwickelt für Prozessoren der Intel Core X-Serie, z. B. Intel Core i9-7900X. Natürlich können Sie sie übertakten. Die neuesten X-Chipsätze sind:
    • Intel X299 - das neueste Gerät für Skylake-X-Prozessoren. Unterstützt RAM im Quad-Channel-Modus und sorgt so für eine schnellere Leistung.
  • Z - sind fortschrittliche Consumer-Chipsätze, die bei Spielern und Enthusiasten am beliebtesten sind. Sie arbeiten mit allen "Mainstream" -Prozessoren, dh Intel Core, Pentium und Celeron. Sie gewannen ihre Popularität dank der Fähigkeit, Prozessoren mit einem nicht gesperrten Multiplikator zu übertakten, d. H. Solche mit dem Buchstaben K im Namen, wie Intel Core i5-10600K. Die beliebtesten Z-Chipsätze sind:
    • Intel Z490 - Dies sind die neuesten Boards zur Unterstützung des Intel Core der 10. Generation und zukünftiger Modelle.
    • Intel Z390 - Dies ist ein System, das mit Intel Core-Prozessoren der 9. Generation eingeführt wurde.
    • Intel Z370 - Es handelt sich um einen vom Z390 verdrängten Chipsatz, der Intel-Prozessoren der 8. Generation unterstützt.
    • Intel Z270 - Dies ist ein Chipsatz für Skylake- und Kaby Lake-Prozessoren, d. h. Intel-Prozessoren der 6. und 7. Generation.
  • H - ist ein universeller Chipsatz. Es eignet sich sowohl für einfache PC-Benutzer als auch für die Arbeit im Büro oder in einem Multimedia-Computer. Funktioniert mit allen Consumer-Prozessoren. Es ist billiger als der Z-Chipsatz, erlaubt jedoch keine entsperrte CPU-Übertaktung. Die beliebtesten Chipsätze sind:
    • Intel H470 - für Prozessoren der 10. Generation von Intel, fast identisch mit seinem Vorgänger für Coffe Lake-Chips
    • Intel H410 - die günstigste Option für Intel Prozessoren der 10. Generation.
    • Intel H370 - Entwickelt für Intel Prozessoren der 8. Generation.
    • Intel H310 - funktioniert auch mit CPUs aus der Coffee Lake-Familie. Es unterscheidet sich vom H370 dadurch, dass es billiger ist, weniger PCI-E-Leitungen, USB-Anschlüsse, SATA und keine RAID-Unterstützung unterstützt.
  • B - Dies sind Geschäftsvorschläge, obwohl sie häufig in Computern von weniger anspruchsvollen Spielern oder in Multimedia-Heimzentren verwendet werden. Sie unterstützen keine Übertaktungs-CPUs und normalerweise auch weniger Ports als der H- oder Z-Chipsatz.
    • Intel B460 - empfohlen für die meisten 6-Core-Prozessoren der 10. Generation mit gesperrtem Multiplikator.
    • Intel B360 - Entwickelt für Intel-Prozessoren der 8. Generation.
    • Intel B250 - ist ein Chipsatz für Intel Prozessoren der 6. und 7. Generation.
  • Q - ist ebenfalls ein Geschäftsvorhaben, obwohl es technisch etwas weiter fortgeschritten ist als der B-Chipsatz. Es unterstützt normalerweise mehr Ports und Anschlüsse.
    • Intel Q370 - für Intel Prozessoren der 8. Generation
    • Intel Q270 - für Intel-Prozessoren der 6. und 7. Generation
  • C-Chipsätze sind ebenfalls verfügbar, diese Zielarbeitsstationen, Server und Intel Xeon-Prozessoren werden jedoch übersprungen.

AMD-Chipsatz

Wenn es um Motherboards für AMD-Prozessoren geht, gibt es wiederum Chipsätze der folgenden Typen:

  • X - ist die fortschrittlichste Serie von Chipsätzen von AMD. Es gibt zwei Arten von ihnen - für die AM4- und TR4-Ständer.
    • AMD X570 - Chipsatz empfohlen für Besitzer von Ryzen-Geräten der dritten Generation mit 8 Kernen, die den Übergang zu neueren AMD-Systemen in Betracht ziehen. Beim Kauf lohnt es sich, auf die Überarbeitungen der Platte zu achten. Ältere Versionen unterstützen die erste Generation von Ryzen-Prozessoren nicht.
    • AMD X399 - ist ein Chip für AMD Threadripper-Prozessoren der 1. und 2. Generation. Natürlich unterstützt es das Übertakten sowie RAM im Quad-Channel- und Multi-GPU-Modus.
    • AMD X470 - Dies ist der neueste Chipsatz für Sockel-AM4-Prozessoren. Es ermöglicht das Übertakten und die Unterstützung der AMD StoreMi-Technologie.
    • AMD X370 - Dies ist ein etwas älteres Modell für die AM4-Buchse. Es ermöglicht auch das Übertakten der CPU, unterstützt jedoch AMD StoreMi nicht.
  • B - Dies ist ein Layout für Benutzer, die eine hohe Leistung erwarten, aber gleichzeitig kein extremes Übertakten oder die Verwendung mehrerer Grafikkarten planen.
    • AMD B550 - der neueste Chipsatz für die dritte Generation von Ryzen-Prozessoren. Technisch unterscheidet es sich nicht wesentlich vom B450, wird jedoch Personen empfohlen, die sich für die Möglichkeit einer weiteren Erweiterung des Computers interessieren, ohne sich um die Kompatibilität mit den kommenden Ryzen-Prozessoren der vierten Generation sorgen zu müssen.
    • AMD B450 - ist ein Chipsatz mit AMD StoreMi-Unterstützung.
    • AMD B350 - Dies ist etwas älter und unterstützt die AMD StoreMi-Technologie nicht.
  • A - Dies sind Basissysteme für weniger fortgeschrittene Benutzer, die nicht übertakten möchten.
    • AMD A320 - ist der grundlegende Mainstream-Chipsatz. Es unterstützt die AMD StoreMi-Technologie nicht und erlaubt kein Übertakten.

Es ist anzumerken, dass nicht alle mit dem AM4-Sockel kompatiblen Prozessoren von allen mit diesem Sockel arbeitenden Chipsätzen vollständig unterstützt werden. Ein BIOS-Update kann sowohl für Chipsätze vor als auch nach der Veröffentlichung erforderlich sein.

Wichtige Informationen sind auch, dass AMD im zweiten Quartal 2020 die Unterstützung für die StoreMi-Technologie einschränkte. Es wird jedoch an einer neuen Lösung gearbeitet, die wahrscheinlich noch funktionaler ist. Wenn wir nur mehr Informationen erhalten, werden wir den Text damit aktualisieren

Auf welche Panel-Parameter sollten Sie besonders achten?

Okay - Sie wissen bereits, dass das absolut wichtigste Element, das Sie bei der Auswahl eines Motherboards berücksichtigen müssen, der Sockel und der Chipsatz sind. Aber worauf sollte man sonst noch achten?

Leistungsteil

Bei der Auswahl von AMD-Prozessoren sollte besonders auf das Motherboard-Leistungsteil geachtet werden. Natürlich ist es nicht notwendig, das Laminat zu diesem Zweck zu inspizieren (obwohl es Ausnahmen gibt). Befolgen Sie zur Vereinfachung dieses Problems das Prinzip, dass Motherboards mit B450 / B550-Chipsätzen (oder höher) für 4-Kern- (8-Thread) und 6-Kern-Prozessoren ausgewählt werden sollten.

Für 8-Kern-Prozessoren und mehr wird vorgeschlagen, Motherboards mit X470 / 570-Chipsätzen auszuwählen, die die richtigen Arbeitsbedingungen für den Prozessor bieten. Auf diese Weise wird auch das Leistungsteil nicht überlastet.

Es lohnt sich auch, eine Karte mit der größten Kühlung des Leistungsteils zu wählen, unabhängig vom ausgewählten Chipsatz. Ein solches Kühlsystem besteht normalerweise aus zwei Kühlkörpern, die den Motherboard-Sockel umgeben.

Interne Ports

Das erste sind interne Ports. Auf dem Laminat jeder Karte befinden sich PCIe-Anschlüsse, RAM-Speicherbänke und SATA-Anschlüsse. Sie müssen jedoch darauf achten, wie viele es gibt und welchen Typ sie haben. Lassen Sie uns die beliebtesten und wichtigsten von ihnen diskutieren.

Beginnen wir mit den RAM-Bänken. Dies sind normalerweise zwei, vier oder acht. Es ist wichtig, auf die Art des unterstützten Speichers zu achten - derzeit ist DDR4 der neueste und beliebteste Typ.

Consumer-Motherboards mit vier RAM-Bänken unterstützen bis zu 64 GB RAM. Abhängig vom Motherboard-Chipsatz kann die maximale Taktrate variieren (je höher der Chipsatz, desto höher die Taktrate).

Bei Motherboards für AMD-Prozessoren lohnt es sich immer, die schnellsten Bones auszuwählen, die vom Motherboard unterstützt werden. Der Standard hier ist 3200 MHz, wodurch Ryzen-Prozessoren (aufgrund ihrer Architektur) eine bessere Leistung erzielen.

Motherboards ohne die "Z" -Notiz für die Marke Intel unterstützen normalerweise nur 2666 MHz. Daher wird das Potenzial schnellerer Module verschwendet. Beachten Sie dies, wenn Sie RAM für diese CPUs auswählen.

PCIe-Anschlüsse werden zum Anschließen von Grafiken, Sound oder anderen Erweiterungskarten verwendet. Es gibt verschiedene Arten dieses Anschlusses:

  • ungefähr x16
  • ungefähr x8
  • ungefähr x4
  • ungefähr x1

Sie unterscheiden sich in der Datenbandbreite - natürlich ist PCIe x16 am effizientesten und erreicht eine Bandbreite von 32 GB / s. Derzeit sind die meisten Motherboards mit dem neuesten Steckplatzstandard 3.0 ausgestattet. Motherboards mit PCIex Generation 4.0-Steckplätzen sind jedoch bereits auf dem Markt erhältlich. Erwähnenswert ist hier auch, dass sie abwärtskompatibel sind. Sie müssen sich also keine Gedanken über die Installation einer PCIex 3.0-Grafikkarte in Steckplätzen der neueren und älteren Generation machen, obwohl für sehr alte PCIex 1.0-Karten möglicherweise ein bestimmter Chipsatz erforderlich ist, um PCIex 3.0- und höhere Karten auszuführen.

Mit SATA-Anschlüssen können Sie Festplatten-, SSHD- und SSD-Laufwerke anschließen. Derzeit ist SATA III der schnellste Standard, der einen Durchsatz von 6 Gbit / s erreicht.

Der M.2-Anschluss ist ein neuer Standard, mit dem SSDs in diesem Format verbunden werden. Sie sollten darauf achten, mit welchem Bus dieser Port funktioniert. Es kann entweder SATA III oder PCIe sein - letzteres garantiert natürlich eine viel höhere Leistung. Zusätzliche Beschleunigung wird auch durch die Unterstützung des NVMe-Protokolls bereitgestellt. Es gibt auch verschiedene Größen dieser Laufwerke, aber die meisten Motherboards sind darauf vorbereitet.

Beachten Sie auch die Anschlüsse an der Vorderseite. Abgesehen von den Anschlüssen zum Einschalten und Neustarten des Computers gibt es natürlich USB- oder Audioanschlüsse am Panel. Es lohnt sich daher zu prüfen, ob die Karte über eine ausreichende Anzahl von beispielsweise USB 3.0-Anschlüssen verfügt. Lüfteranschlüsse auf Ihrem Motherboard sind besonders nützlich, wenn Sie keinen Lüfterdrehzahlregler haben. Eine davon ist immer der CPU-Kühlung gewidmet (normalerweise signiert CPU_FAN). Sie können auch einen Wasserpumpenanschluss finden - dieser ist praktisch, wenn Sie Wasserkühlung verwenden.

Andere Anschlüsse, die Sie am MOBO finden, sind beispielsweise der Anschluss für LED-Streifen und der U.2-Anschluss.

LED-RGB / ARGB-Anschlüsse. Wenn Sie sich für ein Gehäuse mit Lüftern und RGB-Streifen interessieren, lohnt es sich, alles zu synchronisieren. Um diese Beleuchtungssysteme zu steuern, schließen Sie sie an einen kompatiblen RGB- oder ARGB-Anschluss an. Der Unterschied zwischen diesen Standards besteht in der Anzahl und dem Layout der Verbindungsanschlussstifte. Standard ist 4-polig für RGB und 3-polig für ARGB im 1–2-System. Darüber hinaus ist die Auswahl des geeigneten Standards wichtig, da hier kein Adapter verwendet werden kann. RGB-Lüfter können eine einheitliche Hintergrundbeleuchtung steuern, während der ARGB-Standard über einzelne LEDs gesteuert werden kann, was einen viel größeren Steuerungsbereich und damit viele Optionen für Beleuchtungseffekte bietet.

E / A-Panel

Also das Eingabe- / Ausgabefeld, das sich schließlich auf der Rückseite des Gehäuses befindet. Normalerweise wird es an Peripheriegeräte wie Maus, Tastatur, Monitor oder Drucker angeschlossen. Welche Ports werden dort nützlich sein?

Beginnen wir mit PS / 2, das langsam der Vergangenheit angehört. Dies ist der Anschluss, an den Maus und Tastatur angeschlossen sind. Derzeit hergestelltes Zubehör verwendet jedoch bereits einen USB-Anschluss. Wenn Ihr Zubehör jedoch runde Stecker hat, sollten Sie bedenken, dass das Kochfeld über einen solchen Anschluss verfügt./p>

Apropos USB - es darf auch nicht fehlen. Abgesehen von der oben genannten Tastatur und Maus werden sie häufig zum Anschließen eines Druckers, einer externen Festplatte, eines USB-Flash-Laufwerks oder beispielsweise eines Gamepad-Empfängers verwendet. Wenn Sie diesen Port für die Dateiübertragung verwenden möchten, empfiehlt es sich, den höchsten Standard zu verwenden - USB 3.2, 3.1 oder 3.0. Heute gibt es auch Karten mit USB-Typ-C-Eingängen.

Nicht jede Disc verfügt auch über eine Bildausgabe. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie den in Ihrem Prozessor integrierten Grafikchip verwenden. Achten Sie also darauf, welchen Eingang Sie auf Ihrem Monitor finden - es kann sich um einen der älteren VGA- oder DVI-Anschlüsse oder einen neueren handeln - HDMI oder DisplayPort. Beachten Sie außerdem, dass die Anschlüsse auf dem Motherboard nicht alles sind. Der Prozessor selbst muss außerdem über einen integrierten Grafikchip verfügen. Mit "F" gekennzeichnete Intel-Prozessoren verfügen nicht über ein solches System. Andererseits haben auch alle AMD-Prozessoren ohne "G" im Namen keine iGPU.

Als nächstes haben wir zum Beispiel den RJ-45-Anschluss, d. H. Den Ethernet-Anschluss, über den das Kabel aus dem Internet verbunden wird. Dieser Anschluss befindet sich auf jeder Platine.

Schließlich gibt es Audioanschlüsse. Sie dienen zum Anschluss von Kopfhörern, Lautsprechern und Mikrofonen. Je nach Soundsystem ist möglicherweise eine unterschiedliche Anzahl von Eingängen (3 oder 6) verfügbar.

Integrierte Soundkarte

Heute verfügt jedes Motherboard über einen eigenen Audio-Chip. Wenn Sie kein Audiophiler sind, aber eine einigermaßen gute Klangqualität wünschen, achten Sie auf die vom MOBO-Hersteller implementierte Karte. Wenn Ihnen der Sound nicht so wichtig ist oder Sie einfach nach einer externen Soundkarte greifen, spielt die integrierte Schaltung bei der Auswahl einer Disc keine allzu große Rolle.

Derzeit sind Realtek-Chips am beliebtesten. Es stehen mehrere Modelle zur Verfügung, und im Folgenden haben wir sie von der besten Qualität eingestuft:

  • ALC 1220
  • ALC 1150
  • ALC 892
  • ALC 887

Vor der Auswahl ist es auch gut zu prüfen, ob das Soundsystem getrennt wurde, d. H. Ob es getrennte Schichten auf dem Leiterplattenlaminat aufweist. Diese Lösung erhöht die Produktionskosten, sodass sie hauptsächlich in teureren Motherboard-Modellen zu finden ist, ermöglicht jedoch die Reduzierung von Signalverzerrungen und Rauschen. Hersteller betonen dies häufig, indem sie den Audiokreis durch LED-Hintergrundbeleuchtung trennen.

Zusätzliche Module

Motherboards können mit zusätzlichen Modulen wie Wi-Fi oder Bluetooth ausgestattet werden. Wenn Sie eine solche Lösung verwenden möchten, anstatt zusätzliches Zubehör zu kaufen, suchen Sie nach einem Modell, das mit dem entsprechenden System ausgestattet ist.

Herstellertechnologien

Oft bieten Motherboards zusätzlich zu den grundlegenden Komponenten und Funktionen etwas Besonderes. Hersteller verwenden unterschiedliche Nomenklaturen für in der Regel dieselben Funktionen.

Verstärkte Struktur

Meistens finden Sie Platinen aus haltbareren Materialien, PCIe-Steckverbinder haben zusätzliche Verstärkungen, Schlitze sind abriebfest.

Übertaktungsunterstützung

Einige Karten verfügen über voreingestellte Übertaktungseinstellungen. Wählen Sie einfach die entsprechende Option in UEFI und der MOBO passt die CPU-Takte und die Spannung automatisch an. Bei der Verwendung dieser Tools ist jedoch Vorsicht geboten. Sie erhöhen die CPU-Spannung häufig sehr stark, wodurch sie unnötig überhitzt und das vom Kühlsystem erzeugte Rauschen erhöht wird.

Verbesserung der Klangqualität

Dies ist eines der am häufigsten verwendeten Add-Ons.

Unterstützung der Netzwerkkonnektivität

Dies sind Techniken zur Verbesserung der Verbindungsqualität und zur Reduzierung von Interferenzen und Verzögerungen.

Dies sind natürlich nur einige davon. Die Liste der von Herstellern verwendeten Technologien ist sehr lang.

Dies sind natürlich nur einige davon. Die Liste der von Herstellern verwendeten Technologien ist sehr lang.

Wenn Sie vorhaben, Ihre CPU zu übertakten, sollten Sie neben der Auswahl des richtigen Chipsatzes auch einige andere Aspekte berücksichtigen, z. B. das Leistungsteil oder DualBIOS.

CPU-Leistungsteil

Beim Übertakten des Prozessors ist dessen Leistungsteil äußerst wichtig. Je besser und leistungsfähiger der Abschnitt ist, desto stabiler ist der Prozessor. Achten Sie in diesem Fall auf die Anzahl und Qualität der Drosseln und Kondensatoren auf der Hauptplatine sowie auf dem MOSFET. Am einfachsten ist es jedoch, einfach im Internet nach Bewertungen und Meinungen zu einem bestimmten Board zu suchen oder auf die Fotos des Motherboards zu achten und zu überprüfen, wie komplex die Elemente über und links vom Prozessorsockel sind.

Wenn Sie eine Übertaktung planen oder einen 6-Kern-Prozessor oder mehr kaufen möchten, entscheiden Sie sich für ein Board mit einem gekühlten Bereich. Dadurch können Sie bei längerer Auslastung des Geräts höhere CPU-Takte beibehalten.

BIOS und DualBIOS

Beginnen wir mit dem, was ein BIOS ist. Es ist das grundlegende Eingabe- / Ausgabesystem, d. H. Das grundlegende Eingabe- / Ausgabesystem. Steuert die Datenübertragung zwischen Komponenten. Sobald der Computer startet, führt er auch eine Reihe von Komponententests durch und informiert den Benutzer über Fehler mit Signaltönen, auf dem Computerbildschirm oder auf der POST-Code-Anzeige. Hier wird beispielsweise das Verfahren zum Übertakten des Prozessors oder des RAM durchgeführt.

Was ist DualBIOS? Nichts als zwei solcher Systeme. Dies ist nützlich, wenn das primäre Standard-BIOS abstürzt. Sie können es dann einfach mit dem zweiten System wiederherstellen.

Empfohlene Motherboards

Sehen Sie interessante und beliebte Motherboards, die von Kunden ausgewählt wurden.

* Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten.